Dienstag, 15. Januar 2013

Psychologie im Nationalsozialismus (http://criticalpsychology.wordpress.com #psychologie #nationalsozialismus #vortrag #wien #krips) Vortrag von Martin Wieser im Rahmen der AK DISKU am 22.01.


Der AK DISKU der krips lädt ein:


"Psychologie im Nationalsozialismus - Zwischen Ideologie und Dienstbarkeit"
Vortrag und Diskussion mit Martin Wieser (Uni Wien)

Wann: Dienstag, d. 22.01.2013, 18.30 Uhr
Wo: Hörsaal H im Keller des Psychologicums (Liebiggasse 5, neben dem Kripskammerl)


Psychologie im Nationalsozialismus - Zwischen Ideologie und Dienstbarkeit
Welche Rolle und Funktion nahm die akademische Psychologie während des Nationalsozialismus ein? Noch heute gehen zahlreiche Einführungswerke und -veranstaltungen zur Geschichte des Faches über diese unangenehme Frage stillschweigend hinweg. In diesem Vortrag werden die Entwicklung und Professionalisierung des Faches Psychologie unter den Bedingungen der "Machtergreifung" und des "totalen Krieges" vorgestellt, unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung der Psychologie in der "Ostmark".

"Viel zu wenig Aufmerksamkeit" sei, so klagt die Schweizer Psychologin Franziska Baumgarten 1949 an, "einem Fachkreis von Wissenschaftern geschenkt worden, deren 'Schuld' am Kriege als kaum minder groß wie die der Techniker angesehen werden kann". Die Psychologie trage Mitschuld an der "Weltkatastrophe", so Baumgarten, durch ihre Anbiederung an die nationalsozialische Herrschaft und ihre Unfähigkeit, der Ideologie des Faschismus nennenswerten intellektuellen Widerstand zu leisten. Stattdessen fand diese in der Wehrmacht und der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt wertvolle Verbündete und Arbeitgeber, welche die Versprechen von der "gesellschaftlichen Relevanz" des Faches für die Politik bezeugten.

Die historische Darstellung soll als Anregung für Diskussionen um das Verhältnis von Wissenschaft, Politik und Versprechen von "verwertbarem" Wissen dienen und zugleich einen Ausgangspunkt für Reflexionen um die gesellschaftliche Funktion der zeitgenössischen Psychologie bilden.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, alle Interessierten sind herzlich willkommen. Wer sich schon vorher ein bisschen mit der Thematik beschäftigen möchte, kann den Text "Die Deutschen Psychologen und die Zeitereignisse" (1949) von der Schweizer Psychologin Franziska Baumgarten (1889-1970) lesen, der im Anhang mitgeschickt wird. Der Text ist aber auf keinen Fall Voraussetzung, um an der Veranstaltung teilzunehmen.

Es wird wieder Snacks und Getränke geben. Der Zugang zum Hörsaal H ist barrierefrei.


Die letzten Workshops waren wunderbar! Lasst uns unsere Uni auch im stressigen Prüfungsmonat mitgestalten und Raum für kritische Auseinandersetzung schaffen, statt nur für multiple-choice-Prüfungen auswendig zu lernen! Gerne weiterleiten, auch an Nicht-Psycholog_innen/Studis..

Wir freuen uns auf euch!
Euer AK DISKU

mehr Infos: http://krips.at/projekte/jour-fixe
Kommentar veröffentlichen