Freitag, 27. Januar 2017

Unaufhaltsame Krisengewinner? Die extreme und populistische #Rechte in



Unaufhaltsame Krisengewinner? Die extreme und populistische Rechte in Europa
 
Kick-Off-Veranstaltung des Forschungsprojektes „Solidarität in Zeiten der Krise. Sozio-ökonomischer Wandel und politische Orientierungen in Österreich und Ungarn" (SOCRIS)

Wann? Montag, 27.2.2017, 17.30-20.00 Wo? Skylounge (Universität Wien), Oskar Morgenstern Platz 1, 1090 Wien
 
 
Das Jahr 2016 brachte für viele politische BeobachterInnen in der EU einige überraschende Entwicklungen mit sich: Das Mehrheitsvotum der Briten und Britinnen für einen Austritt aus der Europäischen Union und der Erfolg der Alternative für Deutschland (AfD) bei Landtagswahlen wurden ebenso heftig diskutiert wie das enge Rennen um die österreichische BundespräsidentInnenwahl, der Umgang des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán mit Flüchtlingen und die wachsende Popularität des Front National in französischen Wahlumfragen. Gleichzeitig nahmen die Vorurteile gegenüber MigrantInnen, MuslimInnen sowie ethnischen Minderheiten in den Mehrheitsbevölkerungen zahlreicher europäischer Mitgliedsstaaten weiter zu. Auch die Anzahl fremdenfeindlicher bzw. rechtsextremer Gewalt ist in einigen Ländern weiter im Ansteigen begriffen.
 
Im Rahmen der Veranstaltung werden die politischen Entwicklungen in der EU und in verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten – u.a. Deutschland, Frankreich, Österreich und Ungarn – von internationalen ExpertInnen näher beleuchtet. Folgende Fragen rahmen die Beiträge: Was sind die Ursachen für die wachsende Zustimmung zu menschenfeindlichen Weltbildern? Lässt sich ein Zusammenhang zwischen der mittlerweile knapp 10 Jahre dauernden Krise (in) der Europäischen Union und dem Aufstieg rechtspopulistischer bzw. –extremer Parteien und Bewegungen herstellen?

PROGRAMM
 
 
17.30-17.45
 
Begrüßung und Kurzvorstellung des SOCRIS-Projektes
Saskja Schindler (Universität Wien, Österreich)
 
 
17.45-19.00 Kurzreferate
 
The extreme right and the Internet in Europe
Manuela Caiani (SNS Florenz, Italien)
 
Schließung nach außen ohne Solidarität nach innen? Das Beispiel der FPÖ
Jörg Flecker (Universität Wien, Österreich)
 
Exklusivität in der Politik der Jobbik
István Gracjzjar (King Sigismund University Budapest, Ungarn)
 
Schattenseiten der Zivilgesellschaft. Das Phänomen PEGIDA unter demokratietheoretischen Aspekten
Gudrun Hentges (Universität zu Köln, Deutschland)
 
Der Front National im französischen Präsidentschaftswahlkampf: populistische Machtstrategie mit gesellschaftlicher Resonanz
Dietmar Loch (Université de Lille, Frankreich)
 
19.00-20.00
 
Diskussion
 
 
Moderation:
Julia Hofmann (Universität Wien, Österreich)
 
Es ist keine Anmeldung nötig.
--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Freitag, 6. Januar 2017

#NGfP - Programm für den #Kongress "Gesellschaftliche #Spaltungen"

Die "Neue Gesellschaft
für Psychologie" (NGfP) richtet die Tagung aus

"Gesellschaftliche
Spaltungen. Erfahrung von Ungleichheit und Ungerechtigkeit"

 vom 9.-12. März 2017 in Berlin

Weitere Hinweise dazu auch auf der
NGfP-Webseite: http://www.ngfp.de/
--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Donnerstag, 5. Januar 2017

#CFP: Special Issue on #Politics of #shame; #Feminism and #Psychology

Call for papers

A Politics of Shame:  A Special Issue of Feminism & Psychology

Guest Editors: Tamara Shefer, Ronelle Carolissen, Viv Bozalek & Sally R. Munt

 

Shame is central and unavoidably part of the micropolitics and power relations of everyday life. Usually regarded as a generalised negative global self-assessment, shame has been understood as having the potential to silence, degrade, humiliate, isolate, exclude and negate a sense of belonging. Much work on shame in psychology fits in this individualising and individualistic genre.  However, as feminist and critical scholars have argued, shame also has productive potential for re-evaluating one's position in the world and connections to others. The politics of shame presupposes a relational and social connection with others; it refers both to the acknowledgement of collective responsibility through connections and to the potential for the undoing of what Tronto has called 'privileged irresponsibility', through democratic deliberations about historical and political circumstances. This special issue aims to extend dialogue, debate and commentary at the interface of feminism and psychology in creating a platform for articles that integrate research, practice and broader social concerns and contribute to current feminist scholarship (such as Locke, Probyn, Munt and others) on the political and ethical value of shame.

We invite papers that deal with a politics of shame within a gendered and intersectional framework and that expand on themes such as:

·      critical pedagogies that incorporate shame for transformation

·      the embodied and everyday nature of shame in diverse cultural contexts

·      shamed identities/shamed cultures

·      shame as a regulatory practice (in the reproduction of power and privilege)

·      politics and shame (shame as a tool of political change) 

We welcome papers from academics, activists, and practitioners at different stages of their careers. Submissions may be theoretical, empirical, or methodological, and/or focus on research and practice. Full length articles (maximum length: 8000 words) are preferred but commentaries and brief reports are welcome. Manuscript submission guidelines can be found http://fap.sagepub.com. All submissions will undergo anonymous peer review.

Feminism & Psychology is hosted on SAGE Track http://mc.manuscriptcentral.com/fap 

If you have questions, please contact the Corresponding Guest Editor: Tamara Shefer tshefer@uwc.ac.za, putting 'Special Issue' in the subject line.

Deadline for submissions is 31 July 2017. We anticipate a publication date in early 2019.

--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Donnerstag, 29. Dezember 2016

#DiscourseUnit #Diary 2017

DISCOURSE UNIT DIARY SPRING 2017

Please circulate, apologies for cross-posting. The Spring 2017 Discourse Unit Diary is available at this link: http://wp.me/a7wK9C-he



--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Dienstag, 13. Dezember 2016

#Journal fuer Psychologie 2/2016: #PsychologInnen Prekaer erschienen



JOURNAL FÜR PSYCHOLOGIE, Jg. 24 (2016), Ausgabe 2: PsychologInnen prekär
hrsg. von Andrea Birbaumer & Peter Mattes
 
Prekäre Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse sind für Psychologinnen und Psychologen so  verbreitet, dass es kaum mehr zu einer Problematisierung kommt. Zumal die materielle Seite, der ökonomische Zuschnitt, eine Berufsgruppe trifft, die gegenüber den meisten der von ihrer Arbeit Betroffenen strukturell und sozial ziemlich privilegiert ist, woraus sich allzu eilfertiges Klagen aus ethischen Gründen verbietet oder zumindest einer berechtigten Peinlichkeit anheimfallen würde. Jedoch erschöpfen sich diese Verhältnisse nicht im Blicken auf diese ihre Oberfläche: Analysiert und kontextualisiert zeigen sich Problematiken, die nicht nur fragwürdige Dilemmata einer Profession darstellen, sondern hinaus weisen auf die Konstitution grundlegender subjektiver, diskursiver und gesellschaftlicher Gegebenheiten, die grundsätzlicher in Frage zu stellen wären.
Dies versuchen die Beiträge in dieser Ausgabe des Journal für Psychologie, die überwiegend entstanden sind nach einer Tagung zum 30 jährigen Bestehen der österreichischen Berufsvertretung für PsychologInnen, Gesellschaft kritischer Psychologen und Psychologinnen (GkPP) im Herbst 2015.
 
Die Ausgabe ist Open Access abrufbar unter
 
Zurückliegende Ausgaben des JfP finden sich unter:
Sollten Sie Interesse haben, einen Beitrag im JfP zu veröffentlichen, schreiben Sie uns oder senden den Beitrag direkt an
 
………………………………………………………………………
**HEFT 2/2016 PsychologInnen prekär
Herausgegeben von Andrea Birbaumer und Peter Mattes 
 
 
INHALT
Andrea Birbaumer, Peter Mattes: Editorial
 
 
 
Lisa Hopfgartner, Christian Seubert, Jürgen Glaser: Aspekte prekärer Beschäftigung bei Arbeitspsycholog_innen in Österreich
 
 
 

Dienstag, 6. Dezember 2016

#CFP: Society for #Qualitative Inquiry in #Psychology 2017 Conference; Fordham University, New York, USA; 24-25 May 2017




Attached please find the Call for Papers for the 2017 Conference of the Society for Qualitative Inquiry in Psychology (SQIP), to be held May 24th and 25th at Fordham University's Lincoln Center campus in New York City. We are looking forward to a very exciting event. At this time we are inviting proposals for:

- Symposia consisting of 3 - 5 papers on a particular topic
- Individual papers which we will group into symposia
- Posters for our poster session(s)

For those who are interested in putting together an organized symposium, please feel free to send ideas around here on the SQIP list-serv; you can also post ideas on the Conference Discussion Forum on the SQIP blog:
--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Sonntag, 20. November 2016

Neuerscheinung - Perspektiven kritischer Psychologie und qualitativer Forschung

der Sammelband "Perspektiven kritischer Psychologie und qualitativer Forschung. Zur Unberechenbarkeit des Subjekts" ist soeben erschienen:

http://www.springer.com/de/book/9783658140199


Der Band versammelt einführende Beiträge, die einen Überblick über das Feld kritischer Psychologien im deutsch- und englischsprachigen Raum sowie deren methodisch-methodologische Implikationen verschaffen. Damit begegnet er einem zunehmenden Interesse an jenen Theorie- und Forschungsansätzen, die im Zuge einer paradigmatischen Engführung der Psychologie seit den 1990er Jahren fast vollständig aus dem akademischen Betrieb verschwunden sind. Im Fokus der Beiträge stehen die Grundlagen psychoanalytischer, subjektwissenschaftlicher, sozialkonstruktionistischer und queer-feministischer Psychologie.


Ein Großteil der Hochschulen in Deutschland kaufen die e-Books von Springer und somit können viele, die einen entsprechenden Bibliothekszugang haben, dieses Buch kostenfrei downloaden. Das letzte Kapitel unseres Buches - eine Podiumsdiskussion (die auf dem Kongress "Die Unberechenbarkeit des Subjekts" stattfand) zum Thema: Qualitative Forschung - ein Weg zu einer kritischen Psychologie? - ist für alle als Probeartikel über folgenden Link frei verfügbar:


http://www.springer.com/cda/content/document/cda_downloaddocument/9783658140199-c16.pdf?SGWID=0-0-45-1587718-p180090692



--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Donnerstag, 3. November 2016

16.11.16 #Gender and #Agency Lecture von #UteGerhard / Verleihung

der Forschungsverbund Gender & Agency veranstaltet am 16. November gemeinsam mit dem Referat Genderforschung der Universität Wien die Gender and Agency Lecture 2016. In diesem Rahmen findet auch die Preisverleihung des Preises für wissenschaftliche Abschlussarbeiten des Forschungsverbundes der Universität Wien „Geschlecht und Handlungsmacht / Gender and Agency" 2016 statt.

 

16. November 2016

ab 18:30 Uhr

Aula am Campus der Universität Wien

Spitalgasse 2-4 / Hof 1.11

1090 Wien

 

Programm

18:30 Eröffnung

Heinz W. Engl, Rektor der Universität Wien

Maria Mesner, Leiterin des Referats Genderforschung der Universität Wien

 

18:40 Verleihung des Preises für wissenschaftliche Abschlussarbeiten des Forschungsverbundes der Universität Wien Geschlecht und Handlungsmacht / Gender and Agency 2016

  Birgit Sauer, Sprecherin des Forschungsverbundes Gender & Agency

Die Preise ergehen für ihre Dissertationen an Stefanie Mayer und Marija Petričević sowie für ihre Masterarbeiten an Sophie Hansal und Silvia Schröcker.

 

19:00 Gender & Agency Lecture

  Ute Gerhard

 Im Schnittpunkt von Recht und Gewalt – zeitgenössische Diskurse über die Taktik der Suffragetten

 

Keine anderer Zweig der Frauenbewegung hat weltweit zu seiner Zeit so viel Aufsehen erregt und Nachhall in den Medien gefunden wie die englischen Suffragetten vor dem Ersten Weltkrieg. Nicht nur in den zeitgenössischen Diskursen wurde über ihre Taktik oder „Kampfesweise" gestritten, für alle Zeit ist die Kennzeichnung als Suffragette zum Inbegriff des frauenrechtlerischen, militanten Kampfes um Gleichberechtigung und Emanzipation geworden. Die Bilder der Verhaftung von behüteten, in der Mode ihrer Zeit gekleideten Damen, die von dem britischen Bobbies weggetragen werden, gingen um die Welt und haben sich in unser historisches Gedächtnis eingegraben.

 

Der Vortrag rekonstruiert die Geschichte der Suffragetten als Teil einer international organisierten und zugleich transnationalen Stimmrechtsbewegung. Er diskutiert die vielfältigen und neuen Formen des Widerstands, die Inszenierung ihrer Proteste in der Öffentlichkeit mit Methoden des heute sog. zivilen Ungehorsams, die erst angesichts einer unnachgiebigen Staatsmacht und brutaler Polizeieinsätze zunehmend in Militanz umschlagen. Die schwierige Frage nach dem Verhältnis von Recht und Gewalt wurde virulent mit dem Ausbruch des Weltkrieges. Während die radikalen Pazifistinnen, die auf dem Haager Friedenskongress 1915 für die Verknüpfung von Frauenrechten und Friedensarbeit („für die Gewalt des Rechts gegen das Recht der Gewalt") eintraten, führte die Radikalität der führenden Suffragetten ohne demokratische Rücksichten unmittelbar in den Dienst für das Vaterland, wurde das Vereinsorgan „Suffragette" zur gleichen Zeit durch das patriotische Blatt „Britannia" ersetzt. Es zeigt sich, Radikalität kann Unterschiedliches bedeuten.

Zur Person:

Ute Gerhard, Dr.in phil., Studium der Rechtswissenschaften, Soziologie und Geschichte. Professorin Emerita für Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt/Main. Gründungsdirektorin des Cornelia Goethe Centrums für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse in Frankfurt. Forschungen in den Bereichen Geschichte und Theorie des Feminismus, Europäische Sozialpolitik, Rechtsgeschichte und Rechtssoziologie.


Moderation: Gabriella Hauch, 2. Sprecherin des Forschungsverbundes Gender & Agency

 

Get-together bei Wein und kleinem Buffet

 

Veranstaltet vom Forschungsverbund Gender & Agency und dem Referat Genderforschung der Universität Wien.


Samstag, 29. Oktober 2016

#Ringvorlesung „#Technik und #Geschlecht“



que(e)r_einsteigen posted: "Wir möchten euch auf die Ringvorlesung "Technik und Geschlecht" an der Hochschule Merseburg aufmerksam machen. Nächste Termine: 01.11.2016: Vortrag: "Physik queer denken", mit Prof. Dr. Helene Götschel 15.12.2016: Vortrag "Geschlecht und maschinelle I"
Respond to this post by replying above this line

New post on que(e)r_einsteigen

Ringvorlesung „Technik und Geschlecht"

by que(e)r_einsteigen

Wir möchten euch auf die Ringvorlesung "Technik und Geschlecht" an der Hochschule Merseburg aufmerksam machen.

Nächste Termine:

  • 01.11.2016: Vortrag: "Physik queer denken", mit Prof. Dr. Helene Götschel
  • 15.12.2016: Vortrag "Geschlecht und maschinelle Interaktion", mit Dr. Waltraud Ernst
  • 17.01.2017: Vortrag "Mensch-Maschine-Konfigurationen: Ist autonomes Fahren die ´Entmannung des deutschen Autofahrers´?", mit Dipl.-Inf. Göde Both

Beginn der Vorträge ist jeweils 16:30 Uhr im Theater am Campus (TAC).
Die Teilnahme an der Ringvorlesung bzw. an den Vorträgen ist kostenlos. Eine Anmeldung zur Ringvorlesung bzw. zu den einzelnen Vorträgen ist nicht erforderlich.

Die Ringvorlesung wird im Rahmen des Projektes FEMPOWER durchgeführt und ist für die Studierenden aller Fachbereiche sowie für alle Interessierten offen.
Studierende einiger Fachbereiche können bei der Veranstaltung Credit Points erhalten und sich für ihr Studium anrechnen lassen.

que(e)r_einsteigen | October 29, 2016 at 12:33 pm | Categories: Uncategorized | URL: http://wp.me/pBfwT-Kw
Comment    See all comments    Like

Unsubscribe to no longer receive posts from que(e)r_einsteigen.
Change your email settings at Manage Subscriptions.

Trouble clicking? Copy and paste this URL into your browser:
https://queereinsteigen.wordpress.com/2016/10/29/ringvorlesung-technik-und-geschlecht/


--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Dienstag, 4. Oktober 2016

#Psychologists Against #Austerity: Name and Roles




PAA: time for a new name? and some ways to get involved.

Dear PAA members,

Time for a new name?
Recent London PAA meetings have included discussion about the name of Psychologists Against Austerity and whether it might be useful to re-brand in the near future.

Some PAA members have suggested that the recent change in the political climate has included a shift away from explicit references to 'austerity' and 'cuts' (although we know that these are very much continuing in practical terms). As such, we wondered whether, in order for the group to remain relevant to current policies and continue the group's aim to get psychological knowledge 'out there', that it might be time for a name-change.
There are obviously concerns about how well-known PAA has become over the past couple of years, and the importance of the clarity of message which the name PAA has. However, others have also highlighted that a name change and subsequent re-branding can be an opportunity for a re-launch and additional promotion of the problems with austerity policies (even if they are not named as such).

On Friday, PAA members from different regions will be gathering after the Psychology and the Benefits system Conference in Manchester. This will be an opportunity for regional PAA members to discuss this (as conversations about this have recently taken place in the London group). If you have an opinion on this, it would be helpful if you could feed this into your local regional group (if you have one nearby) and they can feed into the discussion on Friday 7th October.

If it is agreed that a name change is a good idea, then there have been some names suggested such as:
-              Psychology Action Alliance
-              Psychology Action Network
-              Psychologists and a fairer society
-              Psychologists for equality
-              Psychologists for social justice
-              Psychology and society
-              Psychologists and social change
-              Psychology for social change

If you have an idea of a new name, or would like to contribute towards this discussion, or be part of taking this forward (a new name will need a new logo, so it would be helpful to have people interested in that!) then please email the PAA email address with the subject 'PAA rename/rebrand' and we will try to take it from there.
 
Roles and tasks
Another recent topic of conversation in London PAA has been the clarification of roles and tasks in the group. In particular we noticed that a handful of people were doing multiple things, which meant that when they went on holiday/were very busy at work/were handing in their thesis, things didn't get done... This made us realise that many of the same tasks and roles for the national PAA 'brand' (such as replying to emails sent to the main PAA account, managing the national PAA social media accounts and replying comments on the main parts of the website) have not been formally allocated. We thought that by trying to allocate these out, we'd have a better idea of exactly what is needed to keep PAA going, and it would make it more transparent/easier to join for new members too.

As such, we have broken down some of the roles into specific tasks and would like to invite PAA members from across the regions to contact us if they are interested in helping manage certain parts.

The roles we have noticed (but we are open to more ideas) are:
Comms:
Emailing national PAA mailing list/contacting regional groups with upcoming news and meetings
Writing minutes and uploading onto freedcamp when there is a national PAA meeting

Social Media:
Overseeing PAA Facebook, twitter accounts (and thinking about new ways to engage with social media)
Keeping general PAA website up-to- date (inc keeping an up to date timetable of the regional meetings)

Partnerships:
Liaising with national groups who have an interest in making contact/joining on campaigning

Projects:
Keeping an eye on upcoming events (eg. marches) and helping manage/organise PAA tasks related to them

Each of these tasks could be taken on by two or three people; which might make it easier to manage and less of a responsibility on one person. Also you might think that there is a better way to organise the tasks which need doing on a regular basis for PAA, please feedback any ideas. Some people already volunteer to do some of the jobs, but would appreciate some help– so if you would be able to give a little bit of time to a specific task or role, it would be great if you could reply to the PAA email address with 'National PAA roles' in the subject and we will try and match the list of tasks/roles to people.

Thank you for still being here at the end of this very long message! We are excited about the future of PAA and building a movement together.

Many thanks!

Psychologists Against Austerity.
@commpsychuk
www.psychagainstausterity.wordpress.com
https://www.facebook.com/Psychologists-Against-Austerity
Copyright © 2016 Psychologists Against Austerity, All rights reserved.
You are receiving this email because you opted in at our website.

Our mailing address is:
Psychologists Against Austerity
London, London SE1 8XX
United Kingdom


Email Marketing Powered by MailChimp

--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Montag, 3. Oktober 2016

#Buchpräsentation #Metamorphosen von #Kultur und #Geschlecht

Freitag, 14. Oktober 2016, 19.00
Metamorphosen von Kultur und Geschlecht

‚Gender' verzeichnet in jüngster Zeit institutionelle Erfolge und wird  
in Kunst und Popkultur aufgegriffen. Dies erzeugt auch Widerstand,  
etwa in Form der Neuerfindungen von Tradition in Bezug auf Geschlecht.  
Damit ist ‚Gender' Teil einer ambivalenten Dynamik von ‚Kultur(en)',  
die zwischen Emanzipation und einem Zuschreiben von Identität  
changiert. Der Band diskutiert die Herkunftsgeschichte von ‚Geschlecht  
als Kultur(en)' sowie damit verbundene Praktiken und Bilder.

Elisabeth Fritz, Kunsthistorikerin und Soziologin,  
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Monika Mokre, Politikwissenschafterin, Österr. Akademie der Wissenschaften
Anna Schober, Bild- und Kulturwissenschafterin,  
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Andreas Langenohl und Anna Schober (Hg.): Metamorphosen von Kultur und  
Geschlecht. Genealogien, Praktiken, Imaginationen. Wilhelm Fink Verlag  
2016

--
Depot
Breite Gasse 3
A - 1070 Wien
Tel: +43 (0)699 1353 7710

Sonntag, 2. Oktober 2016

#CfP #Intersektionalität und #Subjekt

Wir bitten um Beträge zum Thema »Intersektionalität und Subjekt« für die Zeitschrift Psychologie & Gesellschaftskritik.
Nachfragen bitte an kontakt@pug-info.de
 
********************************************
»Intersektionalität und Subjekt«
Call for Papers
 
In Rassismus- und Geschlechterforschung hat sich Intersektionalität zu einer der zentralen Theorien entwickelt. Es wird danach gefragt, wie sich die Verschränkung von Diskriminierungen und Privilegien entlang mehrerer sozialer Kategorien erfassen lässt, insbesondere entlang der Kategorien race – class – gender. Diskriminierung – wie auch Privilegierung – sollen dabei nicht erneut in ihre einzelnen kategorialen Komponenten aufgeteilt werden. Gerade die unauflösliche Verschränkung von Diskriminierungskategorien soll nachvollziehbar gemacht werden. Diese Perspektive ist insbesondere auch für eine Psychologie relevant, die Subjektbildung als einen Prozess innerhalb konkreter gesellschaftlicher Verhältnisse versteht. In der psychologischen Praxis und Lehre werden Diskriminierungen leider häufig reproduziert und ausgeblendet. In dieser Ausgabe sollen solche blinden Flecken der Psychologie reflektiert und alternative Herangehensweisen aufgezeigt werden. Fragen, die die Beiträge behandeln könnten, sind:
  • Wie können Psycholog_innen Diskriminierungserfahrungen analysieren/theoretisch fassen? Welchen theoretischen und praktischen Nutzen hat das Konzept Intersektionalität dafür?
  •  Wie kann das aus den Sozialwissenschaften kommende Konzept der Intersektionalität für die Psychologie fruchtbar gemacht werden?
  •  Wie gehen Psycholog_Innen in der psychologischen Praxis mit Mehrfachdiskriminierungen um? Wie werden entsprechende Gewalterfahrungen verarbeitet und analysiert?
  •  Welche Potenziale bietet das Konzept für emanzipatorische Bündnisse? Welche für Reflexion und Umgang mit persönlichen Erfahrungen?
  •  Wie wirkt gesellschaftliche Verfasstheit auf die Subjektbildung? Und welche Erkenntnis liefert dafür eine intersektionale Perspektive?
  • Wie kann Wissenschaft dabei helfen, Mehrfachdiskriminierungen und ineinander verschränkten Ungleichheiten entgegenzuwirken?
  • Wie manifestieren sich diese Macht- und Herrschaftsverhältnisse in der Wissenschaft allgemein und der Psychologie im Speziellen?
  •  Welche Kritiken am Konzept der Intersektionalität ergeben sich?
Die Beiträge können sowohl Theorien, Debatten, interdisziplinäre Ansätze zu Intersektionalität behandeln, als auch empirische Forschungsbeispiele oder Reflexionen zu Intersektionalität in der psychologischen Praxis sein.
Wir bitten praktizierende Psycholog_innen, Studierende, Lehrende oder sonstig Interessierte, uns zu diesen oder verwandten Fragen Beitragsvorschläge oder Texte (max. 42000 Zeichen) zuzusenden. Die Zusendung des Manuskripts oder Abstracts erbitten wir bis 15.01.2016 an die Mailadresse kontakt@pug-info.de
--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych