Montag, 15. Mai 2017

Tove #Soiland: #Care! #Selbstsorge als Zumutung, 24. Mai, 19.00



Mittwoch, 24. Mai, 19.00
Care! Selbstsorge als Zumutung
Gespräch

Der neoliberale Zugriff auf die Ressourcen der sozialen Reproduktion treibt Frauen oft in die Erschöpfung, um die Versorgung ihrer Nächsten aufrechtzuerhalten. Gleichzeitig werden sie mit dem Imperativ „Du musst auf Dich selbst achten!" konfrontiert. Mit psychoanalytischen Reflexionen wird der ideologischen Vermittlung dieser Zumutung nachgegangen, die der Sorge den für sie konstitutiven Bezug zu anderen wegstreicht. Dabei steht die Zeitdiagnose der gegenwärtigen marxistischen Lacan-Rezeption im Zentrum, wonach wir heute mit dem paradoxen Gebot „Genieße!" konfrontiert sind.

Tove Soiland, Historikerin, Feministische Theoretikerin, Zürich
Moderation: Birge Krondorfer, Feministische Philosophin, Bildnerin

In Kooperation mit der Frauenbildungsstätte Frauenhetz
Depot  Breitegasse 3  A-1070 Wien  tel. +43 (0) 699 13 53 77 10  www.depot.or.at


Dienstag, 9. Mai 2017

Jour fixe: #Naturgeschichte von #Subjekt und #Geschlecht (17.5.)


Jour fixe: Naturgeschichte von Subjekt und Geschlecht (17.5.)

am Mittwoch, den 17. Mai, um 18 Uhr (Im Moore 21, Raum A210) findet außerordentlich unser nächster Jour fixe statt:
Mario Wolf (Göttingen):
Zur Naturgeschichte von Subjekt und Geschlecht
Laut kritischer Theorie ist der Mensch Natur- und Sozialwesen in einem. Der Leib ist unmittelbarer Bezug zu seiner Natur. Durch die Reflexion darauf, ragt er zugleich aus dem Naturzustand heraus und ist ein soziales Wesen. Das Geschlecht steht nicht außerhalb dieser Spannung: Es ist nicht ohne die somatischen Erfahrungen zu denken und doch auch eine soziale Größe.
Mit dem Begriff „Naturgeschichte" vollzog die kritische Theorie die Verbindung von sozialer Herrschaft und Naturbeherrschung. Im Verlauf der Geschichte ist die Kontrolle über die Natur in soziale Herrschaft umgeschlagen. Der Gang der Geschichte führte nicht dazu, dass Herrschaft und Leiden obsolet wurden, vielmehr haben sich die sozialen Verhältnisse mehr und mehr den furchtmachenden Naturgewalten angeglichen.
Das Geschlechterverhältnis ist nicht außerhalb dieses sozialen und als natürlich erscheinenden Gewaltverhältnisses zu denken, dies soll der Vortrag zeigen.
Mario Wolf hat an der Georg-August-Universität in Göttingen Soziologie und Geschlechterforschung studiert. Seine Abschlussarbeit hat er über den Zusammenhang von Subjektkonstitution, Männlichkeit und Naturbeherrschung geschrieben. Zur Zeit arbeitet er als ambulanter Betreuer in der Wiedereingliederungshilfe für psychisch- und suchterkrankte Menschen.
www.agpolpsy.de







Montag, 1. Mai 2017

Subjectivity, Vol. 10, Issue 1 - New Issue


If this email is not displayed correctly, please click here to read this table of contents online.
New Issue Alert
04/28/2017

We are pleased to deliver your requested table of contents alert for Subjectivity. Volume 10 Number 1 is now available online.

Special Section: Affect & Subjectivity

In this issue

Lecture

Of dinosaurs and divas: is class still relevant to feminist research?

Valerie Walkerdine

» Abstract   » Full text HTML   » Full text PDF
Lecture

"Loving the alien": a post–post-human manifesto

Lisa Blackman

» Abstract   » Full text HTML   » Full text PDF
Book Review

White Trash: The 400-year untold history of class in America. Nancy Isenberg (2016)

Francesca Ashurst

» Abstract   » Full text HTML   » Full text PDF
Editorial

Affect and subjectivity

Ali Lara, Wen Liu, Colin Patrick Ashley, Akemi Nishida, Rachel Jane Liebert & Michelle Billies

» Abstract   » Full text HTML   » Full text PDF
Original Article

Toward a queer psychology of affect: restarting from shameful places

Wen Liu

» Abstract   » Full text HTML   » Full text PDF
Original Article

The affective capacity of blackness

Colin Patrick Ashley & Michelle Billies

» Abstract   » Full text HTML   » Full text PDF
Original Article

Relating through differences: disability, affective relationality, and the U.S. public healthcare assemblage

Akemi Nishida

» Abstract   » Full text HTML   » Full text PDF
Original Article

Wine's time: duration, attunement, and diffraction

Ali Lara

» Abstract   » Full text HTML   » Full text PDF
Original Article

Beside-the-mind: an unsettling, reparative reading of paranoia

Rachel Jane Liebert

» Abstract   » Full text HTML   » Full text PDF


Read open access articles

Click here to view all open access articles published in this journal.

Interested in publishing your article open access?
Visit the Palgrave Open website for more information on open access publishing at Palgrave, benefits to authors and how we can help you with funding queries via our free open access support service.


 registered office is located The Campus, 4 Crinan Street, LONDON, N1 9XW.

--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Dienstag, 7. März 2017

#CFP: #Food is a #Feminist Issue: #Media, #Bodies, #Appetites; University of York, UK; 30 June 2017


Food is a Feminist Issue: Media, Bodies, Appetites

30 June 2017

University of York, UK

In 1978 Susie Orbach declared fat a feminist issue. This slim volume of writing put forward a radical new understanding of feminine embodiment and the gendered psychology of eating. Taking place almost four decades later, this one-day conference will revisit the terrain explored by Orbach and open out new themes of analysis by examining contemporary feminist perspectives on food. Of particular concern are the ways in which food cultures intersect with or map onto broader social rationalities and political programmatics. These issues have been productively pursued in recent analyses of the shift in dieting discourse from a concern with weight to a preoccupation with health (Cairns & Johnston, 2015), alongside the turn to interiority as part of a more general revaluation of domesticity (Dejmanee, 2015). Yet there remains further work to be done here, particularly in light of changing patterns in the cultural landscape of postfeminism (Gill, 2016; McRobbie, 2015).

This event will bring together scholars from across a range of disciplinary locations — sociology, psychology, media and cultural studies, geography and social policy – to address questions such as: What does the continued stigmatisation of fatness and the heightened stylisation of fitness suggest about contemporary formations of femininity? How do new kinds of cultural intermediaries feed existing moral economies of consumer-citizenship? How can we understand the ubiquity of food-related content on social media? What does it mean for food to be so heavily mediated, and what role does media play in stimulating, curtailing, or managing appetites? How can feminist scholarship resist the tendency to moralise dietary practices while addressing inequalities and violences? How do we complicate logics of personal responsibility even as we strive for environmental sustainability?What might a feminist politics of food look like, and what kinds of tools and resources are needed for this?

 

We are pleased to confirm that Susie Orbach will open the conference with a keynote address. A round table featuring several leading feminist scholars will conclude the day's discussions (full list of speakers to be confirmed).

 

Papers are invited on themes including but not limited to:

- Food work

- Aesthetic labour and beauty politics

- Corporeality and digital culture 

- Healthism and the medicalisation of everyday life 

- Consumption and entrepreneurship

- Bodies of knowledge and knowledge politics

- Dietary regimes and exceptional foodstuffs: '5: 2', 'clean', 'paleo', 'superfoods'

- Metrics, quantification, algorithms, apps

- 'Fitness' as cultural idiom

- Narcissism and sexual politics

- The economics and politics of austerity

- Hunger

 

Abstracts of 250 words should be sent to: foodisafeministissue@gmail.com

 

Please also include a short biographical note (50-100 words) with details of main research interests and current academic affiliation, if any.


Deadline for submissions: 14 April 2017

--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Donnerstag, 2. März 2017

#Abstiegsangst? #Sozialpsychologie des #Trumpismus #KritischPsychologischerSalon 2017

auch in diesem Jahr setzen wir unsere Serie kritisch-psychologischer Salons fort. Den Auftakt macht

Michael Zander
"Abstiegsangst? Sozialpsychologie des Trumpismus"

Ort: KulturKiezKneipe Laika, Emser Straße 131, S+U Neukölln

Zeit: Freitag, 17. März 2017, 19.00 Uhr s.t., Einlass ab 18.30

Wer hat warum Donald Trump gewählt? Welche Rolle spielen Ökonomie und Ideologie für den Aufstieg des Rechtspopulismus? Nach dem Sieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 schienen Erklärungen schnell bei der Hand zu sein. Manche machten das Proletariat verantwortlich, das zum "reaktionären Subjekt" geworden sei (Micha Brumlik); andere diagnostizierten einen „neuen Kulturkampf" zwischen „Linksliberalen und Rechtsnationalen" (Silja Häusermann). Beide Deutungen sind allerdings kaum vereinbar mit vorliegenden Daten, aus denen sich widersprüchliche Gründe für die Unterstützung Trumps ableiten lassen. Eine kritisch-psychologische Analyse muss versuchen, ökonomische Bedingungen ebenso zu berücksichtigen wie deren (ideologische) Interpretation. Zur Debatte steht dabei auch der „Global Trumpism" (Mark Blyth), also der internationale Aufstieg einer radikalen Rechten von der AfD bis zum Front National.

Michael Zander, Dipl.-Psych., Dr. phil., vertritt eine Professur für Reha-Psychologie an der HS Magdeburg-Stendal
--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Freitag, 27. Januar 2017

Unaufhaltsame Krisengewinner? Die extreme und populistische #Rechte in



Unaufhaltsame Krisengewinner? Die extreme und populistische Rechte in Europa
 
Kick-Off-Veranstaltung des Forschungsprojektes „Solidarität in Zeiten der Krise. Sozio-ökonomischer Wandel und politische Orientierungen in Österreich und Ungarn" (SOCRIS)

Wann? Montag, 27.2.2017, 17.30-20.00 Wo? Skylounge (Universität Wien), Oskar Morgenstern Platz 1, 1090 Wien
 
 
Das Jahr 2016 brachte für viele politische BeobachterInnen in der EU einige überraschende Entwicklungen mit sich: Das Mehrheitsvotum der Briten und Britinnen für einen Austritt aus der Europäischen Union und der Erfolg der Alternative für Deutschland (AfD) bei Landtagswahlen wurden ebenso heftig diskutiert wie das enge Rennen um die österreichische BundespräsidentInnenwahl, der Umgang des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán mit Flüchtlingen und die wachsende Popularität des Front National in französischen Wahlumfragen. Gleichzeitig nahmen die Vorurteile gegenüber MigrantInnen, MuslimInnen sowie ethnischen Minderheiten in den Mehrheitsbevölkerungen zahlreicher europäischer Mitgliedsstaaten weiter zu. Auch die Anzahl fremdenfeindlicher bzw. rechtsextremer Gewalt ist in einigen Ländern weiter im Ansteigen begriffen.
 
Im Rahmen der Veranstaltung werden die politischen Entwicklungen in der EU und in verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten – u.a. Deutschland, Frankreich, Österreich und Ungarn – von internationalen ExpertInnen näher beleuchtet. Folgende Fragen rahmen die Beiträge: Was sind die Ursachen für die wachsende Zustimmung zu menschenfeindlichen Weltbildern? Lässt sich ein Zusammenhang zwischen der mittlerweile knapp 10 Jahre dauernden Krise (in) der Europäischen Union und dem Aufstieg rechtspopulistischer bzw. –extremer Parteien und Bewegungen herstellen?

PROGRAMM
 
 
17.30-17.45
 
Begrüßung und Kurzvorstellung des SOCRIS-Projektes
Saskja Schindler (Universität Wien, Österreich)
 
 
17.45-19.00 Kurzreferate
 
The extreme right and the Internet in Europe
Manuela Caiani (SNS Florenz, Italien)
 
Schließung nach außen ohne Solidarität nach innen? Das Beispiel der FPÖ
Jörg Flecker (Universität Wien, Österreich)
 
Exklusivität in der Politik der Jobbik
István Gracjzjar (King Sigismund University Budapest, Ungarn)
 
Schattenseiten der Zivilgesellschaft. Das Phänomen PEGIDA unter demokratietheoretischen Aspekten
Gudrun Hentges (Universität zu Köln, Deutschland)
 
Der Front National im französischen Präsidentschaftswahlkampf: populistische Machtstrategie mit gesellschaftlicher Resonanz
Dietmar Loch (Université de Lille, Frankreich)
 
19.00-20.00
 
Diskussion
 
 
Moderation:
Julia Hofmann (Universität Wien, Österreich)
 
Es ist keine Anmeldung nötig.
--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Freitag, 6. Januar 2017

#NGfP - Programm für den #Kongress "Gesellschaftliche #Spaltungen"

Die "Neue Gesellschaft
für Psychologie" (NGfP) richtet die Tagung aus

"Gesellschaftliche
Spaltungen. Erfahrung von Ungleichheit und Ungerechtigkeit"

 vom 9.-12. März 2017 in Berlin

Weitere Hinweise dazu auch auf der
NGfP-Webseite: http://www.ngfp.de/
--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Donnerstag, 5. Januar 2017

#CFP: Special Issue on #Politics of #shame; #Feminism and #Psychology

Call for papers

A Politics of Shame:  A Special Issue of Feminism & Psychology

Guest Editors: Tamara Shefer, Ronelle Carolissen, Viv Bozalek & Sally R. Munt

 

Shame is central and unavoidably part of the micropolitics and power relations of everyday life. Usually regarded as a generalised negative global self-assessment, shame has been understood as having the potential to silence, degrade, humiliate, isolate, exclude and negate a sense of belonging. Much work on shame in psychology fits in this individualising and individualistic genre.  However, as feminist and critical scholars have argued, shame also has productive potential for re-evaluating one's position in the world and connections to others. The politics of shame presupposes a relational and social connection with others; it refers both to the acknowledgement of collective responsibility through connections and to the potential for the undoing of what Tronto has called 'privileged irresponsibility', through democratic deliberations about historical and political circumstances. This special issue aims to extend dialogue, debate and commentary at the interface of feminism and psychology in creating a platform for articles that integrate research, practice and broader social concerns and contribute to current feminist scholarship (such as Locke, Probyn, Munt and others) on the political and ethical value of shame.

We invite papers that deal with a politics of shame within a gendered and intersectional framework and that expand on themes such as:

·      critical pedagogies that incorporate shame for transformation

·      the embodied and everyday nature of shame in diverse cultural contexts

·      shamed identities/shamed cultures

·      shame as a regulatory practice (in the reproduction of power and privilege)

·      politics and shame (shame as a tool of political change) 

We welcome papers from academics, activists, and practitioners at different stages of their careers. Submissions may be theoretical, empirical, or methodological, and/or focus on research and practice. Full length articles (maximum length: 8000 words) are preferred but commentaries and brief reports are welcome. Manuscript submission guidelines can be found http://fap.sagepub.com. All submissions will undergo anonymous peer review.

Feminism & Psychology is hosted on SAGE Track http://mc.manuscriptcentral.com/fap 

If you have questions, please contact the Corresponding Guest Editor: Tamara Shefer tshefer@uwc.ac.za, putting 'Special Issue' in the subject line.

Deadline for submissions is 31 July 2017. We anticipate a publication date in early 2019.

--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Donnerstag, 29. Dezember 2016

#DiscourseUnit #Diary 2017

DISCOURSE UNIT DIARY SPRING 2017

Please circulate, apologies for cross-posting. The Spring 2017 Discourse Unit Diary is available at this link: http://wp.me/a7wK9C-he



--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Dienstag, 13. Dezember 2016

#Journal fuer Psychologie 2/2016: #PsychologInnen Prekaer erschienen



JOURNAL FÜR PSYCHOLOGIE, Jg. 24 (2016), Ausgabe 2: PsychologInnen prekär
hrsg. von Andrea Birbaumer & Peter Mattes
 
Prekäre Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse sind für Psychologinnen und Psychologen so  verbreitet, dass es kaum mehr zu einer Problematisierung kommt. Zumal die materielle Seite, der ökonomische Zuschnitt, eine Berufsgruppe trifft, die gegenüber den meisten der von ihrer Arbeit Betroffenen strukturell und sozial ziemlich privilegiert ist, woraus sich allzu eilfertiges Klagen aus ethischen Gründen verbietet oder zumindest einer berechtigten Peinlichkeit anheimfallen würde. Jedoch erschöpfen sich diese Verhältnisse nicht im Blicken auf diese ihre Oberfläche: Analysiert und kontextualisiert zeigen sich Problematiken, die nicht nur fragwürdige Dilemmata einer Profession darstellen, sondern hinaus weisen auf die Konstitution grundlegender subjektiver, diskursiver und gesellschaftlicher Gegebenheiten, die grundsätzlicher in Frage zu stellen wären.
Dies versuchen die Beiträge in dieser Ausgabe des Journal für Psychologie, die überwiegend entstanden sind nach einer Tagung zum 30 jährigen Bestehen der österreichischen Berufsvertretung für PsychologInnen, Gesellschaft kritischer Psychologen und Psychologinnen (GkPP) im Herbst 2015.
 
Die Ausgabe ist Open Access abrufbar unter
 
Zurückliegende Ausgaben des JfP finden sich unter:
Sollten Sie Interesse haben, einen Beitrag im JfP zu veröffentlichen, schreiben Sie uns oder senden den Beitrag direkt an
 
………………………………………………………………………
**HEFT 2/2016 PsychologInnen prekär
Herausgegeben von Andrea Birbaumer und Peter Mattes 
 
 
INHALT
Andrea Birbaumer, Peter Mattes: Editorial
 
 
 
Lisa Hopfgartner, Christian Seubert, Jürgen Glaser: Aspekte prekärer Beschäftigung bei Arbeitspsycholog_innen in Österreich
 
 
 

Dienstag, 6. Dezember 2016

#CFP: Society for #Qualitative Inquiry in #Psychology 2017 Conference; Fordham University, New York, USA; 24-25 May 2017




Attached please find the Call for Papers for the 2017 Conference of the Society for Qualitative Inquiry in Psychology (SQIP), to be held May 24th and 25th at Fordham University's Lincoln Center campus in New York City. We are looking forward to a very exciting event. At this time we are inviting proposals for:

- Symposia consisting of 3 - 5 papers on a particular topic
- Individual papers which we will group into symposia
- Posters for our poster session(s)

For those who are interested in putting together an organized symposium, please feel free to send ideas around here on the SQIP list-serv; you can also post ideas on the Conference Discussion Forum on the SQIP blog:
--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych

Sonntag, 20. November 2016

Neuerscheinung - Perspektiven kritischer Psychologie und qualitativer Forschung

der Sammelband "Perspektiven kritischer Psychologie und qualitativer Forschung. Zur Unberechenbarkeit des Subjekts" ist soeben erschienen:

http://www.springer.com/de/book/9783658140199


Der Band versammelt einführende Beiträge, die einen Überblick über das Feld kritischer Psychologien im deutsch- und englischsprachigen Raum sowie deren methodisch-methodologische Implikationen verschaffen. Damit begegnet er einem zunehmenden Interesse an jenen Theorie- und Forschungsansätzen, die im Zuge einer paradigmatischen Engführung der Psychologie seit den 1990er Jahren fast vollständig aus dem akademischen Betrieb verschwunden sind. Im Fokus der Beiträge stehen die Grundlagen psychoanalytischer, subjektwissenschaftlicher, sozialkonstruktionistischer und queer-feministischer Psychologie.


Ein Großteil der Hochschulen in Deutschland kaufen die e-Books von Springer und somit können viele, die einen entsprechenden Bibliothekszugang haben, dieses Buch kostenfrei downloaden. Das letzte Kapitel unseres Buches - eine Podiumsdiskussion (die auf dem Kongress "Die Unberechenbarkeit des Subjekts" stattfand) zum Thema: Qualitative Forschung - ein Weg zu einer kritischen Psychologie? - ist für alle als Probeartikel über folgenden Link frei verfügbar:


http://www.springer.com/cda/content/document/cda_downloaddocument/9783658140199-c16.pdf?SGWID=0-0-45-1587718-p180090692



--
*********************************
Initiative Kritische Psychologie
Initiative Critical Psychology

Daniel Sanin
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Clinical and Health Psychologist

www.facebook.com/criticalpsychology
www.twitter.com/critpsych
www.youtube.com/user/critpsych