Samstag, 6. Februar 2010

Was die Kritische Psychologie gegen Biologisierungen zu bieten hat

Die letzte Veranstaltung der Reihe "Eingreifendes Denken - Kritische Psychologie und politische Praxis"

Was die Kritische Psychologie gegen Biologisierungen zu bieten hat

Montag, 08.02.2010 || 19:30 Uhr || „Max und Moritz“
Oranienstraße 162, Berlin-Kreuzberg, U-Bhf. Moritzplatz

Referent_innen: Vanessa Lux und Tino Plümecke
Mit dem Aufschwung von neurobiologischen und biogenetischen Perspektiven in den letzten Jahren findet der Begriff der “Rasse“ wieder Eingang in das Vokabular der Mainstream-Psychologie. Wir werden den Prozess der Re-Biologisierung nachzeichnen, um dann herauszuarbeiten, welche Begriffe die Kritische Psychologie anbieten kann, um einer biologistischen Begründung von Rassismus entgegenzutreten. Außerdem möchten wir einen genaueren Blick auf die psychologische Forschung zu Rassismus werfen, um Rassismus nicht nur als individuelle Fehleinstellung zu verhandeln, sondern diesen auch auf gesellschaftliche Strukturen wie rassistische Gesetzgebungen und ethnisierende Zuschreibungen zu beziehen und als politisches Verhältnis zu kritisieren.

Eingreifendes Denken
Kritische Psychologie und politische Praxis

Die Bedingungen für wissenschaftliche Analysen und die Kritik gesellschaftlicher Veränderungen aus der Perspektive emanzipatorischer Bewegungen werden zunehmend reduziert. Der Bedarf an fundierten Analysen und Reflexion ist nach wie vor unerlässlich für eine politische Praxis, die gesamtgesellschaftliche Veränderung erkämpfen will.
Das Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist es aktuelle Diskussionen und Fragestellungen zu den Themen kritische Bildung, Gewerkschaften, Geschlechterverhältnissen und Antirassismus aufzugreifen, um die Aktualität und Bedeutung kritisch-psychologischer Analysen für emanzipatorische Perspektiven zu diskutieren. Hierzu zählt nicht zuletzt die Frage, wie sich Herrschaftsverhältnisse als Handlungsbehinderungen in den Lebensbedingungen der Einzelnen konkretisieren und wo Möglichkeiten zu deren Überwindung liegen könnten. Wo es um menschliches Handeln in unmenschlichen Verhältnissen geht, liegt die Sprengkraft kritischer Wissenschaft in der Verbindung mit den Zielen politischer Akteure.



Eine Veranstaltung der Assoziation Kritische Psychologie und der FSI Psychologie der FU. Mehr Infos unter: http://kritischepsychologie.blogsport.de/
http://fsipsychologie.wordpress.com
Kommentar veröffentlichen